Atash - Durst nach Leben

    Aus Film-Lexikon.de

    11380 poster.jpg

    Die Geschichte einer Familie, die durch Gamila, die älteste Tochter ruiniert wurde: Nach den gesellschaftlichen Regeln der patriarchalen ländlichen Gesellschaft in der sie lebt, hängt die Ehre der Familie vom einwandfreien Verhalten der Tochter ab: Sie muss sich den Regeln und der Sexualmoral dieser Gesellschaft unterordnen.

    Ihr Vater - hin- und hergerissen zwischen der gesellschaftlich-moralischen Pflicht sie zu töten und seiner Liebe zu ihr - erfindet einen dritten Weg: Er zieht mit der Familie ins Nirgendwo ... Die Familie lebt im Nirgendwo, nicht weit vom Dorf. Vater und Sohn verkaufen die Kohle, die die Familie produziert, ins Dorf, Mutter und Töchter verlassen den Ort nie. Ihr Geheimnis schweißt die Familie zusammen und zerstört sie zugleich.

    Während der Vater eine Wasserleitung baut, die er vor einer mysteriösen Gefahr verteidigt, entwickelt seine Familie Durst nach Wasser, Essen, Freiheit, Sex, Erotik, Liebe, Begierde ... Durst nach Leben ...



    Filmstab

    Regie Tawfik Wael
    Drehbuch Tawfik Abu Wael
    Kamera Asaf Sudri
    Schnitt Galit Shaked
    Musik Wisam M. Gibran
    Produktion Avi Kleinberger

    Darsteller

    Abu Shukri Hussein Yassin Mahajne
    Um Shukri Amal Bweerat
    Jamila Roba Blal
    Halima Jamila Abu Hussein
    Shukri Ahamed Abed Elrani

    Kritiken

    Dirk Jasper: In seinem ersten Abend füllenden Spielfilm zeichnet Tawfik Abu Wael spannungsvoll das emotionale Karussell einer Familie, die ins Nirgendwo zog, um das Leben der ältesten Tochter zu retten. Atash - Durst nach Leben lebt von der Spannung zwischen wundervollen Bildern und gewalttätigen Beziehungen, Klaustrophobie und der Weite von Cinemascope, Ausweglosigkeit und Freiheit. Vom Lärm des Schweigens.

    film-dienst 08/2005: Kunstvoll-poetisches Drama über die Folgen eines archaischen Ehrbegriffs, mit wenigen Worten in sorgfältig komponierten Breitwandbildern erzählt.