Asterix bei den Olympischen Spielen

    Aus Film-Lexikon.de

    12676 poster.jpg

    Die beiden Gallier Asterix und Obelix reisen zusammen mit dem jungen und wagemutigen Romantix nach Griechenland, um ihn dabei zu unterstützen, die Olympischen Spiele und gleichzeitig das Herz von der wunderschönen griechischen Prinzessin Irina zu gewinnen. Diese soll mit dem tückischen Brutus verheiratet werden. Sie kann ihren Vater König Aderlas jedoch überzeugen, dass der Gewinner der Olympischen Spiele zu ihrem Mann werden soll. Nun setzen Brutus und Romantix alles daran, die Spiele zu gewinnen. Brutus hat aber auch noch höher fliegende Pläne: Er will seinen Vater Julius Caesar aus dem Weg räumen und selbst zum Herrscher des Römischen Reiches werden.



    Filmstab

    Regie Thomas Langmann, Frédéric Forestier
    Drehbuch Alexandre Charlot, Olivier Dazat, Thomas Langmann, Franck Magnier
    Vorlage Comic von René Goscinny und Albert Uderzo (1972)
    Kamera Thierry Arbogast
    Schnitt Marilyn Monthieux, Yannick Kergoat
    Musik Frédéric Talgorn
    Produktion Thomas Langmann

    Darsteller

    Romantix Stéphane Rousseau
    Asterix Clovis Cornillac
    Obelix Gérard Depardieu
    Julius Caesar Alain Delon
    Miraculix Jean-Pierre Cassel
    Brutus Benoit Poelvoorde
    Prinzessin Irina Vanessa Hessler

    Kritiken

    filmstarts.de: Imposante Kamerafahrten, ein orchestraler Score und spektakuläre Kulissen geben den Ton an ... „Asterix bei den Olympischen Spielen“ hat zwar tolle Effekte und ein herzhaftes Budget, sonst aber rein gar nicht zu bieten. Eine schwache Charakterzeichnung, die einfältige Dramaturgie, die herzlose Inszenierung und die größtenteils dämlichen Witze dominieren das Werk.

    moviegod.de: Wer bereits Teil zwei mochte, kann auch bedenkenlos für Asterix bei den Olympischen Spielen den Weg ins Kino antreten. In Summe ist man als Asterix-Fan mit den Comics sowie den zeitlosen Zeichentrickperlen wie Asterix erobert Rom aber immer noch am besten beraten.

    monstersandcritics.de: Die dritte Asterix-Realverfilmung schielt allzu sehr auf die jüngste Zielgruppe und vernachlässigt dabei sträflich den subversiven Charme der Comic-Vorlage.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Astérix aux Jeux Olympiques
    Jahr/Land 2008 / Frankreich, Deutschland, Spanien
    Genre Komödie
    Film-Verleih Constantin Film Verleih GmbH
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 120 Minuten
    Kinostart 31. Januar 2008