Asso - Ein himmlischer Spieler

    Aus Film-Lexikon.de

    Vor dem ausgebufften Pokerspieler Asso zittern alle Gegner - bis er eines Tages die hübsche Silvia heiratet und ihr verspricht, für alle Zeiten dem Glücksspiel abzuschwören. Doch bereits in der Hochzeitsnacht wird er seinem Versprechen untreu, als ein Meisterspieler aus Marseille in die Stadt kommt, um sich mit ihm am Pokertisch zu messen. Bei einem aufregenden Spiel nimmt Asso seinem Gegner das gesamte Geld ab.

    Leider kann er sich nicht lange über seinen Sieg freuen, denn auf dem Nachhauseweg wird er von einem angeheuerten Killer erschossen. Asso ist zwar tot, als unsichtbarer Geist lebt er jedoch noch eine Weile weiter - nur sichtbar für seine Frau. Er will noch so lange bei ihr bleiben, bis sie mit seiner Hilfe wieder einen geeigneten Mann fürs Leben gefunden hat. Doch die Suche nach diesem Heiratskandidaten, der Silvia ein sorgenfreies Leben bieten kann, gestaltet sich ungemein schwierig und ist für Silvia und Asso mit vielen kuriosen Situationen verbunden.

    Schließlich aber scheint es doch noch zu klappen: Ein vermögender Bankier ist der Auserwählte! Im letzten Augenblick platzt jedoch die Hochzeit. Dann aber lernt Silvia einen anderen Spieler kennen - und der scheint irgendwo eine Ähnlichkeit mit Asso zu haben ...

    © Fred König



    Filmstab

    Drehbuch Castellano & Pipolo
    Musik Detto Mariano

    Darsteller

    Asso Adriano Celentano
    Silvia Edwige Fenech
    Bretella Renato Salvatori
    Herminia Morgan Sylvia Koscina

    Kritiken

    TV Spielfilm: Adriano, der dem Affen als verliebter Busfahrer Zucker gab, bringt es hier nur auf eine blasse Komödie.