Assassin's Creed

    Aus Film-Lexikon.de

    14437 plakat.jpg

    Mit einer revolutionären Technologie, die seine genetischen Erinnerungen entschlüsselt, erlebt Callum Lynch (Michael Fassbender) die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar im Spanien des 15. Jahrhunderts.

    Callum erkennt, dass er von einem mysteriösen Geheimbund, den Assassinen, abstammt und sammelt unglaubliches Wissen und Fähigkeiten, um sich dem unterdrückenden und mächtigen Templerorden in der Gegenwart entgegenzustellen.





    Filmstab

    Regie Justin Kurzel
    Drehbuch Michael Lesslie, Adam Cooper, Bill Collage
    Kamera Adam Arkapaw
    Schnitt Christopher Tellefsen
    Musik Jed Kurzel
    Produktion Conor McCaughan, Michael Fassbender, Frank Marshall, Jean-Julien Baronnet, Gerard Guillemot, Patrick Crowley, Arnon Milchan

    Darsteller

    Callum Lynch / Aguilar Michael Fassbender
    Alan Rikkin Jeremy Irons
    Joseph Lynch Brendan Gleeson
    Ellen Kaye Charlotte Rampling
    Moussa Michael K. Williams
    McGowan Denis Ménochet
    Maria Ariane Labed

    Kritiken

    www.filmfutter.com Bastian G.: Wer schon immer herausfinden wollte, wie ein gewagter Mix aus „The Da Vinci Code“, „Matrix“, „Nikita“, „300“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“ aussehen könnte und/oder ein Fan des Videospiels ist, kann „Assassin’s Creed“ ja gerne mal antesten. Ich mag meine schicken Bilder und wummernden Klänge allerdings lieber zusammen mit einer packenden Story.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: „Assassin’s Creed“ ist der Inbegriff von modernem Style-Over-Substance-Kino, das in seiner reifen Eleganz gleichermaßen betört wie unterhält. Da die Macher die Geschichte jedoch eher stiefmütterlich behandeln, ist diese bislang beste Verfilmung eines Computerspiels wohl nur etwas für Zuschauer, denen genau das egal ist. Auf einen zweiten Teil freuen wir uns trotzdem.

    www.filmstarts.de David Herger: Die eindrucksvollen Bilder, furiosen Action-Sequenzen sowie das Star-Ensemble um Michael Fassbender können nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Assassin’s Creed“ überhastet und verwirrend erzählt ist.