Arrival

    Aus Film-Lexikon.de

    14417 plakat.jpg

    Zwölf mysteriöse Raumschiffe landen zeitgleich in unterschiedlichen Regionen der Welt. Ihre Besatzung und deren Intention – ein Rätsel. Um globale Paranoia und einen potentiellen Krieg zu verhindern, soll ein Elite-Team um die Linguistin Louise Banks (Amy Adams) und den Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) im Auftrag des Militärs Kontakt herstellen. Doch das unermüdliche Streben nach Antworten gerät bald zum Rennen gegen die Zeit – die eigene und die der gesamten Menschheit.





    Filmstab

    Regie Denis Villeneuve
    Drehbuch Eric Heisserer
    Vorlage Ted Chiang
    Kamera Bradford Young
    Schnitt Joe Walker
    Musik Jóhann Jóhannsson
    Produktion Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder , David Linde

    Darsteller

    Dr. Louise Banks Amy Adams
    Ian Donnelly Jeremy Renner
    Colonel Weber Forest Whitaker
    Agent Halpern Michael Stuhlbarg
    Captain Marks Mark O'Brien
    General Shang Tzi Ma
    Dr Kettler Frank Schorpion
    Environmental Tech Andrew Shaver

    Kritiken

    www.leinwandreporter.com Thomas Trierweiler: „Arrival“ ist ein Film für Superlativen. Ohne großen Bombast liefert Villeneuve Kino zum Staunen. Bei all der visuellen und inhaltlichen Schönheit fordert er den Zuschauer zum Mitdenken auf und liefert ein smartes, originelles Erlebnis. Mit diesem nahezu makellosen Werk, das das Zeug zum Klassiker hat, dürfte sich Denis Villeneuve nun unter den besten Regisseuren auf dem Globus etabliert haben.

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Regisseur Denis Villeneuve gelingt mit „Arrival“ ein krasser Gegenentwurf zu „Independence Day“, nämlich ein ambitionierter, emotionaler und spannender High-Concept-Film, der seinem Publikum viel zum Nachdenken mit auf den Weg gibt. Großes Kino für Erwachsene!

    www.kritiken.de Peter Osteried: Villeneuve hat mit Arrival den besten Film des Jahres abgeliefert, der großes Blockbuster-Kino mit großen Ideen verbindet. Wo das typische Kino-Fast-Food schon bei Beginn des Nachspanns vergessen ist, wirkt diese Geschichte noch lange nach. Weil sie eine Botschaft besitzt, derer Schönheit man sich nicht entziehen kann.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2016 Bester Film Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder, David Linde
    nom 2016 Beste Regie Denis Villeneuve
    nom 2016 Bestes adaptiertes Drehbuch Eric Heisserer
    nom 2016 Beste Kamera Bradford Young
    nom 2016 Bestes Szenenbild Patrice Vermette, Paul Hotte