Arizona Junior

    Aus Film-Lexikon.de

    Der Unglücksrabe und notorische Dieb H. I. McDonnough landet immer wieder im Knast - für Richter und Gefängniswärter inzwischen ein guter Bekannter. Eines Tages verliebt er sich im Gefängnis in die hübsche Polizeibeamtin Edwina. Und weil auch sie ihn liebt, willigt sie nach seiner Entlassung ein, McDonnough zu heiraten. Die beiden sind glücklich und haben nur ein Problem: Edwina kann keine Kinder bekommen.

    Da wegen H. I.'s zahlreichen Vorstrafen eine Adoption nicht möglich ist, beschließen sie, sich das ersehnte Baby auf andere Weise zu besorgen: Sie entführen einen der neugeborenen Fünflinge des Möbelmagnaten Nathan Arizona. Doch nach dem gelungenen Kidnapping weicht das erste Glück bald handfesten Problemen, als H. I.'s ehemalige Kumpel Gale und Evelle auftauchen, die aus dem Knast getürmt sind. Sie finden schnell heraus, daß H. I. und Edwina das Baby entführt haben - und kidnappen es nun ihrerseits, um den elterlichen "Finderlohn" zu kassieren.

    Und nun versuchen nicht nur Edwina und H. I., den kleinen Fünfling zurückzuholen - Nathan Arizona hat inzwischen auch den Kopfgeldjäger Leonard Smalls eingeschaltet ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Joel Coen, Ethan Coen
    Drehbuch Joel Coen, Ethan Coen
    Musik Carter Burwell
    Produktion Ethan Coen

    Darsteller

    H. I. McDonnough Nicolas Cage
    Edwina "Ed" Holly Hunter
    Nathan Arizona sr. Trey Wilson
    Gale John Goodman
    Evelle William Forsythe
    Dot Frances McDormand
    Leonard Smalls Randall "Tex" Cobb
    Nathan Junior T. J. Kuhn

    Kritiken

    Cinema-Filmlexikon: Eine bissige Attacke gegen tumbes Provinz-Kleinbürgertum und finanzielles Machtstreben um jeden Preis.

    Cinema: Viele der visuellen und verbalen Gags dieser wunderbar zynischen und zugleich herrlich sentimentalen Komödie nehmen die Absurditäten der amerikanischen Massenkultur aufs Korn. Der Zuschauer kommt vor lauter Lachen kaum noch zum Luftholen.