Ararat

    Aus Film-Lexikon.de

    In ARARAT kreuzen sich die Pfade zweier zerbrechender Familien. Der junge Raffi wird an der kanadischen Grenze vom Zollbeamten David mit Filmbüchsen aus der Türkei und einem Geheimnis aufgehalten. Hat er wirklich Aufnahmen für einen Film mitgebracht, der gerade in Toronto gedreht wird? Der alte Mann am Vorabend der Pensionierung will wissen, was Raffi verbirgt...

    Vor dem Hintergrund des Verhörs entfalten sich die Geschichten von Liebe und Hass, Vorwurf und Verleugnung im Schoß der Familien, im Schatten der Mutter Ani, die lieber das Werk des grossen Malers Arshile Gorky erklärt als den Tod des Vaters, und Davids, der sich mit dem Liebhaber seines Sohns nicht abfinden will. Über allem spukt die Erinnerung an ein untergegangenes Volk: Der Film, den der alte armenische Regisseur Saroyan dreht, will der Welt den abgestrittenen Völkermord an den Armeniern im Jahre 1915 vor Augen führen - im Stil Hollywoods!



    Filmstab

    Regie Atom Egoyan
    Drehbuch Atom Egoyan
    Kamera Paul Sarossy
    Schnitt Susan Shipton
    Musik Mychael Danna
    Produktion Robert Lantos, Atom Egoyan

    Darsteller

    Raffi David Alpay
    Edward Saroyan Charles Aznavour
    Ani Arsinée Khanjian
    David Christopher Plummer
    Celia Marie-Josée Croze
    Rouben Eric Bogosian
    Philip Brent Carver
    Martin/Ussher Bruce Greenwood
    Ali/Jevdet Bey Elias Koteas
    Arshile Gorky Simon Abkarion
    Shushan Gorky Lousnak

    Kritiken

    Los Angeles Daily News: ARARAT ist eine herrliche und wichtige Erfahrung, gleich wie sehr Sie zu Tränen gerührt werden!

    Le Monde: Ein virtuoses Kartenspiel, kein Film über den Genozid, sondern dessen Gedenken und Verleugnen!

    The Hollywood Reporter: Raffiniert konstruierte und wunderschön fotografierte Meditation über Heil und Versöhnung.