Anna und der König

    Aus Film-Lexikon.de

    Keine anständige viktorianische Frau tut so etwas! Anna Leonowens hat es trotzdem getan. Mit ihrem kleinen Sohn Louis ist die junge Witwe in ein Land gereist, das der westlichen Welt nahezu unbekannt ist. Die Lehrerin wurde von König Mongkut engagiert, um dessen 58 Kinder zu unterrichten. Vorurteile gibt es reichlich auf beiden Seiten: Anna hält Mongkut für einen absolutistischen Heiden, der in Vielehe lebt, während der König in seinem bezahlten Gast eine arrogante Vertreterin des britischen Kolonialreiches. Aber nach anfänglicher Skepsis entdeckt die reservierte Britin, dass Mongkut ein visionärer Landesführer ist, und der König erkennt, dass Anna eine Bereicherung für ihn und sein Land ist. Allmählich wächst eine persönliche Beziehung zwischen den beiden. Doch politische und private Tragödien überschatten die aufkeimende Romanze: Mongkuts Konkubine Tuptim trifft ein Todesurteil, an dessen Vollstreckung Mitschuld trägt, und der abtrünnige General Alak plant einen Umsturz. Zwar kann Mongkut mit Annas Hilfe seine Kinder und den Thron verteidigen, aber beide erkennen, dass ihre Liebe keine Zukunft hat. Denn Mongkut ist bereits mit seinem Amt und seinem Land verheiratet - Anna kehrt allein nach England zurück.



    Filmstab

    Regie Andy Tennant
    Drehbuch Steve Meerson, Peter Krikes
    Vorlage Tagebücher von Anna Leonowens
    Kamera Caleb Deschanel
    Schnitt Roger Bondelli
    Musik George Fenton
    Produktion Lawrence Bender, Ed Elbert für Fox 2000

    Darsteller

    Anna Leonowens Jodie Foster
    König Mongkut Chow Yun-Fat
    Tuptim Bai Ling
    Louis Leonowens Tom Felton
    Prinz Chulalongkorn Keith Chin
    Kralahome Syed Alwi

    Kritiken

    kultur Spiegel 2000-01: Regisseur Andy Tennant erzählt das Rührstück von einem asiatischen Monarchen und einer europäischen Lehrerin, als habe es den Hongkong-Film nie gegeben. Einziger Trost: Yun-Fat bewahrt auch hier seine Würde, wie immer angesichts des Todes.

    TV Movie 2000-03: Für Regisseur Andy Tennant ("Auf immer und ewig") funktioniert ein Film immer dann, "wenn er menschliche Gefühle anspricht". Das gelingt ihm mit "Anna und der König" auf eine ganz wunderbare, feinfühlige und engagierte Art. Vor einer aufwändigen, farbenprächtigen Kulisse entführt er den Zuschauer in eine märchenhafte Welt, in der gelacht, geliebt und gelitten wird. Großartige Akteure in einem gelungenen Remake.

    TV Today 2000-03: Andy Tennant ("Auf immer und ewig"). Banales Kitsch-Kino in opulenter Ausstattung.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 1999 Bestes Szenenbild Luciana Arrighi (Art Direction), Ian Whittaker (Set Decoration)
    nom 1999 Bestes Kostümdesign Jenny Beavan


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Anna And The King
    Jahr/Land 1999 / USA
    Genre Lovestory
    Film-Verleih Twentieth Century Fox of Germany GmbH
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 27. Januar 2000