Amy Madigan

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanische Schauspielerin; * 11. September 1950 in Chicago, Illinois

    Madigan studierte Philosophie an der Marquette University, Klavierspiel an der Chicago Conservatory und Schauspiel am Lee Strasberg Theatre and Film Institute. Sie debütierte in einer Folge der Fernsehserie Hart aber herzlich aus dem Jahr 1981. Im Filmdrama Liebe hinter Gittern (1982) spielte sie die Hauptrolle der Strafgefangenen Terry Jean Moore, die sich in einen Gefängniswächter verliebt und ein Kind von ihm bekommt. Für diese Rolle wurde sie im Jahr 1983 für den Golden Globe Award als Beste Nachwuchsdarstellerin nominiert. Die Nebenrolle an der Seite von Gene Hackman im Liebesdrama Zweimal im Leben (1985) brachte ihr 1986 die Oscar-Nominierung und die zweite Golden-Globe-Nominierung. In der Komödie Der Prinz von Pennsylvania (1988) spielte sie an der Seite von Fred Ward und Keanu Reeves, für diese Rolle wurde sie 1989 für den Independent Spirit Award nominiert.

    Im Fernsehdrama Roe vs. Wade (1989) spielte Madigan neben Holly Hunter. Für diese Rolle wurde sie im Jahr 1989 für den Emmy Award nominiert und gewann im Jahr 1990 den Golden Globe Award. Im Jahr 1998 wurde sie für ihre Rolle im Filmdrama Mißbrauchte Liebe (1997) mit William Hurt und Sean Penn erneut für den Independent Spirit Award nominiert. Die Rollen im Kriegsdrama A Bright Shining Lie – Die Hölle Vietnams (1998), im Filmdrama Just a Dream (2002) und in der Fernsehserie Carnivàle (2003 bis 2005) brachten ihr jeweils eine Nominierung für den Golden Satellite Award.

    Madigan trat im Los Angeles Theater Center in dem Theaterstück Stevie Wants To Play The Blues auf, wofür sie den Drama Logue Award gewann.

    Madigan heiratete im Jahr 1983 Ed Harris mit dem sie eine im Jahr 1993 geborene Tochter hat. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1985 Beste Nebendarstellerin Zweimal im Leben