The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit

    Aus Film-Lexikon.de

    Drei Zeitperioden, drei Frauen und drei Geschichten fließen ineinander, untrennbar gekoppelt gleiten sie durch die Stunden ... jede Frau ist mit den beiden anderen wie Glieder einer Kette verbunden. Keiner von ihnen ist bewusst, dass ein großartiges Stück Literatur ihr Leben unwiderruflich ändern wird. Autorin Virginia Woolf kämpft in einem Londoner Vorort gegen ihre kranke Psyche und zugleich mit dem Eröffnungssatz ihres ersten großen Romans "Mrs. Dalloway". Mehr als zwanzig Jahre später liest die Hausfrau und Mutter Laura Brown Virginias Worte. Zutiefst berührt von "Mrs. Dalloway", fragt sich Laura zum ersten Mal, ob die Zeit für eine radikale Wende in ihrem Leben gekommen ist. Und heute, mitten in New York, gibt Clarissa Vaughan eine Party für ihren an AIDS sterbenden Freund, den brillanten Dichter Richard. Viel ist nicht geblieben von dem Mann, den Clarissa noch immer liebt und der sie seit jeher spöttisch "Mrs. Dalloway" nennt. Drei Perioden, drei Frauen und drei Geschichten, die einander umschlingen und in einen überraschenden Moment der Erkenntnis münden ...



    Filmstab

    Regie Stephen Daldry
    Drehbuch David Hare
    Vorlage Roman "Die Stunden" von Michael Cunningham
    Kamera Seamus McGarvey
    Schnitt Peter Boyle
    Musik Philip Glass
    Produktion Scott Rudin, Robert Fox (Scott Rudin / Robert Fox Production)

    Darsteller

    Clarissa Vaughan Meryl Streep
    Laura Brown Julianne Moore
    Virginia Woolf Nicole Kidman
    Richard Ed Harris
    Kitty Toni Collette
    Julia Claire Danes
    Louis Jeff Daniels
    Leonard Woolf Stephen Dillane
    Sally Allison Janney
    Dan Brown John C. Reilly
    Vanessa Bell Miranda Richardson
    Barbara Eileen Atkins
    Nelly Linda Bassett
    Richie Brown Jack Rovello

    Kritiken

    Alexandra Pilz (Rhein-Zeitung 28. März 2003): Die tiefen Gefühle der Protagonistinnen spielen sich in deren Inneren ab, was für alle Hauptakteurinnen zur Herausforderung wird. Das The Hours-Team meistert diese Leistung mit Bravour: Nicole Kidman gibt Virginia Woolf mit nervösem Blick und gehetztem Gang die Aura einer Getriebenen. Julianne Moore verleiht der unglücklichen, depressiven Hausfrau eine beeindruckende, unausgesprochene Verzweiflung. Meryl Streep kehrt absolut nachvollziehbar den inneren Schmerz der so stark wirkenden Erfolgsfrau nach außen. Mit The Hours ist allen Beteiligten wahrhaftig ein Kunststück gelungen.

    film-dienst 07/2003: Ein äußerst kunstvoll gestalteter und von überzeugenden Darstellerinnen getragener Film, der weibliche Pflichterfüllung und -verweigerung sowie das Kräfteverhältnis zwischen den Geschlechtern thematisiert. Dabei wird keine Episode schablonenhaft behandelt, vielmehr wird die grundlegende Problematik bis in die Nebenfiguren durchbustabiert.

    Cinema 04/2003: Das wunderbar vielschichtige Drama über drei Frauen in drei Epochen gilt nicht zuletzt wegen seiner Stars Julianne Moore, Meryl Streep und Nicole Kidman als Oscar-Favorit.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2002 Beste Hauptdarstellerin Nicole Kidman
    nom 2002 Bester Film Scott Rudin, Robert Fox
    nom 2002 Beste Regie Stephen Daldry
    nom 2002 Beste Nebendarstellerin Julianne Moore
    nom 2002 Bester Nebendarsteller Ed Harris
    nom 2002 Bestes adaptiertes Drehbuch David Hare
    nom 2002 Bester Schnitt Peter Boyle
    nom 2002 Beste Filmmusik Philip Glass
    nom 2002 Bestes Kostümdesign Ann Roth