Alles für meinen Vater

    Aus Film-Lexikon.de

    12587 poster.jpg

    Der junge Palästinenser Tarek sieht keinen anderen Ausweg, als mit einem Selbstmordattentat mitten auf dem Markt von Tel Aviv die Ehre seines Vaters zu retten.

    Doch die Selbstzündung misslingt. So gewinnt er zwei Tage Lebenszeit, in denen er die jüdische Kultur und die unterschiedlichsten Menschen kennen lernt. Er rettet die suizidgefährdete Frau des störrischen Elektrohändlers Katz und verliebt sich in die wunderschöne wie wütende Jüdin Keren. Obwohl Tarek und Keren mit ihren eigenen Geschichten beschäftigt sind, bahnt sich die Liebe ihren Weg. In Tel Aviv beginnen zwei Tage voller Hoffnung und der Ahnung eines Neubeginns...

    Alles für meinen Vater ist das Kinodebüt von Dror Zahivi.




    Filmstab

    Regie Dror Zahavi
    Drehbuch Ido Dror, Yonatan Dror
    Kamera Carl-Friedrich Koschnick
    Schnitt Fritz Busse
    Musik Misha Segal
    Produktion Heike Wiehle-Timm, Zvi Spielmann, Schlomo Mograbi

    Darsteller

    Tarek Shredy Jabarin
    Keren Hili Yalon
    Katz Shlomo Vishinski
    Abed Joni Arvid
    Salim Shadi Pahareldin
    Zipora Rozina Kambus
    Shaul Oren Yadger
    Sara Dina Golan

    Kritiken

    filmstarts.de: ... wird der blutige Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis in allzu symbolträchtige Bilder und eine konventionelle Dramaturgie verpackt. Dadurch wird die ambitionierte Thematik des Films nicht mit Erkenntnisgewinn oder polarisierend verhandelt, sondern letztlich banalisiert...So verpufft seine utopische Botschaft hinter polierten Bildern und einer lehrbuchmäßig austarierten Story...

    cinefacts.de: „Alles für meinen Vater“ ist eine deutsch-israelische Koproduktion, die den israelisch-palästinensischen Konflikt als individuelles, ergreifendes Drama erzählt. Obwohl er die todernste Thematik nicht verniedlicht, argumentiert der Film mit Witz und mit sicherer Milieuschilderung dafür, dass die Menschen zu beiden Seiten des politischen Grabens zur Versöhnung und zum guten Miteinander fähig wären. ... Das Drama bezieht viel von seinem Reiz aus der Kiezheimeligkeit des Tel Aviver Viertels, in dem Tarek seine jüdischen Bekanntschaften macht...

    kino.de: Ein differenzierter Film voller Glaubwürdigkeit, der auf ein authentisches Umfeld und starke Darsteller baut.


    Wertungen

    4.2 Sterne
    6 Bewertungen
    Original Sof Shavua B'Tel Aviv
    Jahr/Land 2009 / Deutschland, Israel
    Genre Drama
    Film-Verleih Kinowelt GmbH
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 100 Minuten
    Kinostart 22. Januar 2009