Alles auf Sieg

    Aus Film-Lexikon.de

    Von seinem Kollegen Looney erhält der wettbegeisterte Taxifahrer Jay Trotter einen zwar illegalen, dafür aber recht heißen Tip: "Charity" im ersten Rennen! Irgendwie ahnt Jay, daß heute sein Tag ist. Deshalb kratzt er die letzten Dollar zusammen und setzt sie auf ein Pferd, das eigentlich so aussieht, als müßte es zum Abdecker. Doch es ist wirklich der Tag von Jay - und er gewinnt nicht nur, die Glückssträhne hält auch noch an. Von nun an geht es bergauf.

    Er bekommt eine Einlaßkarte für den noblen Hockey-Club, wo vor allem die hübschen Schicki-Micki-Damen frisches Männerblut wittern. Jay hat wieder einmal Ärger mit seiner Frau Pam. Und als die von seiner Strähne erfährt, sorgt sie für einen ungemein schrillen Auftritt im Club, was Jay natürlich höchst peinlich ist. Aber er gewinnt weiter. Nachdem ein Versöhnungsversuch mit Pam scheitert, flitzt Jay zurück zur Rennbahn und setzt sein gesamtes Vermögen auf Sieg. Genauer gesagt auf ein Pferd, das ihm vor dem Start in der Box so freundlich zugezwinkert hat ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Joe Pytka
    Drehbuch Nancy Dowd
    Vorlage Roman "Good Vibes" von Jay Cronley
    Musik Giorgio Moroder

    Darsteller

    Robbie Coltrane
    Jay Trotter Richard Dreyfuss
    Looney David Johanson
    Pam Teri Garr
    Vicki Theresa Tilly
    Greenberg Allen Garfield
    Mary Ed Walsh

    Kritiken

    stern-tv-magazin: Über die volle Länge von anderthalb Stunden hält Regisseur Joe Pytka in seiner hübschen Wettkomödie den gestreckten Galopp. Auch Hauptdarsteller Richard Dreyfuss zeigt sich in Höchstform: albern, sarkastisch, selbstmitleidig und manchmal richtig nachdenklich.