Alle Anderen

    Aus Film-Lexikon.de

    12892 poster.jpg

    Der Film zeigt Gitti und Chris, ein ungleiches Paar, das sich in abgeschiedener Zweisamkeit durch einen Urlaub kämpft. Wir lernen zwei Menschen kennen, wie sie nur sein können, wenn sie alleine sind: geheime Rituale, Albernheiten, unerfüllte Wünsche und Machtkämpfe. Ausgelöst durch ein scheinbar unwichtiges Ereignis – die Begegnung mit einem anderen Paar - gerät die Beziehung ins Wanken. Die anderen sind nicht nur erfolgreicher, sondern verstehen es zudem, eine konventionelle Mann-Frau-Rollenverteilung hinter einer modernen Fassade zu verstecken. Chris beginnt, sich an den anderen zu orientieren, und versucht, seiner eigensinnigen Freundin ihre Grenzen zu zeigen, wodurch Gittis Vertrauen in ihren Freund zutiefst erschüttert wird. Ihr Versuch, sich seinem neuen Wunschbild anzupassen, entwickelt sich vom Spiel mit einer neuen Rolle zu einem stillen Kampf gegen sich selbst. Während Chris in der Rolle des Stärkeren aufblüht und sich Gitti auf neue Weise öffnet, droht sie sich zu verlieren ...



    Filmstab

    Regie Maren Ade
    Drehbuch Maren Ade
    Kamera Bernhard Keller
    Schnitt Heike Parplies
    Produktion Maren Ade, Janine Jackowski, Dirk Engelhardt

    Darsteller

    Gitti Birgit Minichmayr
    Chris Lars Eidinger
    Hans Hans-Jochen Wagner
    Sana Nicole Marischka
    Urlauberin Mira Partecke
    Urlauber Atef Vogel
    Rebecca Paula Hartman
    Schwester von Chris Carina Wiese

    Kritiken

    Sueddeutsche Zeitung: Maren Ade konzentriert sich auf ihre Figuren, und die werden so plastisch, so echt – auch weil sie von Birgit Minichmayr und Lars Eidinger so grandios gespielt werden.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung: Maren Ades Film geht durchaus auch dorthin, wo es weh tut, aber vor allem lebt er von der Lust, dem Spiel der Liebe zuzusehen.

    Frankfurter Rundschau: So feinsinnig wie hier die verletzliche Geschichte eines frischverliebten Pärchens erzählt wird, hat man so noch nicht gesehen. Der Film ist ein wunderbares Plädoyer dafür, trotz Geschmacksdiktat auf die eigene Stimme zu hören.