Alien 3

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie David Fincher
    Drehbuch David Giler, Walter Hill, Larry Ferguson
    Kamera Alex Thomson
    Schnitt Terry Rawlings
    Musik Elliot Goldenthal
    Produktion Gordon Carroll, David Giler, Walter Hill für Brandwyne Prod.

    Darsteller

    Murphy Chris Fairbank
    Ellen Ripley Sigourney Weaver
    Dillon Charles S. Dutton
    Clemens Charles Dance
    Golic Paul McGann
    Superintendent Andrews Brian Glover
    Aaron Ralph Brown
    Morse Daniel Webb
    Rains Christopher John Fields
    Junior Holt McCallany
    Bishop II Lance Henriksen
    Frank Carl Chase
    Boggs Leon Herbert
    Jude Vincenzo Nicoli
    David Pete Postlethwaite
    Troy Paul Brennen
    Newt Danielle Edmond

    Kritiken

    Dirk Jasper: Auch der dritte Teil der bombastischen "Alien"-Triologie setzt wieder neue Akzente und ist keine einfache Fortsetzungsstory. Ellen Ripley alias Sigourney Weaver zeigt uns eine neue Seite - eine durch ihre Erfahrungen gewandelte Frau.

    Lexikon des internationalen Films: Der in spärlicher Endzeit-Kulisse spielende Schlußteil der "Alien"-Triologie, der sich häufig in religiös verbrämter Metaphorik verliert; fesselnd durch die Hauptdarstellerin, die die quälend-schicksalhafte Verbindung mit einem Monster eindrucksvoll vermittelt. In düsteren Kulissen stellt der Film die Frage nach den Überlebenschancen des Menschen.

    Fischer Film Almanach 1993: Mit David Finchers drittem Teil hat sich '"Alien" wieder gefangen, denn jetzt geht zwar das alte Erzählschema der zehn kleinen Negerlein erneut auf Kurs, aber die eigentliche Spannung liegt nicht in der Erwartung, dass die Alien-Mutter mit dem Baby-Monster im Leib zerstört wird, sondern darin, ob das Alien-Kind geboren wird und den Sieg des Todes markiert. Die Lösung, Ripleys Opfertod, ist so konsequent wie bemerkenswert bei einem 45-Millionen-Dollar-Unternehmen.