Alibi - Ihr kleines schmutziges Geheimnis ist bei uns sicher

    Aus Film-Lexikon.de

    12477 Poster.jpg

    „Ich habe versucht dich zu erreichen, wo warst du?“, „Wieso kommst du so spät?“ – Fragen, auf die einem notorischen Fremdgeher bald die Antworten ausgehen. Doch zum Glück gibt es Ray Elliot und seinen Alibi-Service. Ein Anruf genügt, und er verschafft jedem seiner Klienten die perfekte Ausrede. Sein Geschäft boomt! Das Leben des Zynikers Ray könnte so angenehm sein, wäre da nicht Wendell Hatch, der verwöhnte Sohn von Rays bestem Kunden.

    Der junge Mann bringt kurz vor seiner Hochzeit beim Liebesspiel versehentlich seine Geliebte um. Plötzlich ist Ray mitschuldig an einem Mord und wird von Kleinstadt-Polizisten, einem eifersüchtigen Chauffeur und einem eleganten Auftragskiller gejagt, der sich „Der Mormone“ nennt. Doch da ist auch noch Lola, Rays neue verführerische Assistentin, die ebenso schnell spricht wie sie handelt. Mit ihrer Hilfe muss er den Geniestreich vollbringen, seinen Namen für immer von allen Betrügereien rein zu waschen und sich selbst das wichtigste Alibi seiner Karriere zu verschaffen.



    Filmstab

    Regie Kurt Mattila, Matt Checkowski
    Drehbuch Noah Hawley
    Kamera Enrique Chediak
    Schnitt James Haygood
    Musik Alexandre Desplat
    Produktion Erik Feig, Patrick Wachsberger, James D. Stern, Paul Hellerman

    Darsteller

    Der Mormone Sam Elliott
    Ray Elliot Steve Coogan
    Lola Davies Rebecca Romijn
    Wendell Hatch James Marsden
    Robert Hatch James Brolin
    Adelle Selma Blair
    Hannibal John Leguizamo
    Heather Price Jaime King
    Detective Rebecca Bryce Debi Mazar
    Dorothy Deborah Kara Unger

    Kritiken

    Oliver Zimmermann (Rhein-Zeitung 22. Juni 2006): Die rasante Krimikomödie "Alibi" von den Werbefilm-Spezialisten Matt Checkowski und Kurt Mattila spielt augenzwinkernd mit der Untreue unserer Tage. (...) Gemeinsam verwandeln sie "Alibi" in eine kleine, gemeine Gaunerkomödie für einen gemütlichen Kinogang zwischendurch.

    film-dienst 13/2006: Krimi-Komödie mit pointierten Dialogen, die sich um Eleganz und Leichtigkeit bemüht, trotz einzelner gelungener Szenen insgesamt aber zu hektisch gerät. Auch ist die Überfülle an Figuren zu verwirrend, um nachhaltigeren Eindruck zu hinterlassen.