Abschussfahrt

    Aus Film-Lexikon.de

    14097 plakat.jpg

    Klassenfahrt nach Prag! Geil! Für die nerdigen Außenseiter Paul, Berny und Max ist das die perfekte Chance, mal so richtig die Sau raus zu lassen. Doch tagsüber müssen die Gymnasiasten pädagogisch wertvolle Stadtführungen über sich ergehen lassen und abends dürfen sie nicht aus dem schäbigen Hotel.

    Und dummerweise hat Pauls heimliche Liebe, die schöne Juli, nur Augen für den coolen Jonas. Der setzt sich nachts mit ihr in den besten Club der Stadt ab, während Paul auf Julis autistischen Bruder Magnus aufpassen soll. Doch Berny hat vorgesorgt: In einer rostigen Stretch-Limousine stürzen sich die drei Loser mitsamt des seltsamen Magnus kopfüber ins Prager Nachtleben.

    Es beginnt ein irrer Trip durch Pornoschuppen, Drogenclubs und Notaufnahmen. Gejagt von Verbrechern, brutalen Touristen und Prager Frühlingsgefühlen, verlieren die Jungs ihre Sinne, ihre Unschuld und ein Körperteil...




    Filmstab

    Regie Tim Trachte
    Drehbuch Tim Trachte
    Kamera Fabian Rösler
    Schnitt Ana de Mier y Ortuño, Jochen Retter, Milos Savic
    Musik Heiko Maile
    Produktion Christian Becker, Alexander Dannenberg

    Darsteller

    Max Max von der Groeben
    Berny Chris Tall
    Magnus Florian Kroop
    Paul Tilman Pörzgen
    Julie Lisa Volz
    Luisa Olga von Luckwald
    Frau Schmeller Jenny Elvers-Elbertzhagen

    Kritiken

    www.spielfilm.de Björn Schneider: Überdrehte, mit abgedroschenen Sex- und Sauf-Witzen ausgestattete Teenie-Komödie, die jedoch einige gute optische Spielereien zu bieten hat und der Zielgruppe aufgrund des hohen Anteils an nackter Haut und wilden Party-Szenen zusagen könnte.

    www.cinetastic.de Ronny Dombrowski: Tim Trachte konzipiert mit “Abschussfahrt” seine erste Komödie für ein breites Publikum, welche über weite Strecken recht witzig aufbereitet ist. Leider verliert sie jedoch insbesondere im letzten Drittel deutlich an Fahrt, wodurch dem Film knapp auf der Zielgraden die Luft aus geht.

    www.filmtabs.blogspot.de Günter H. Jekubzik: Diese „Komödie" für besoffene Jugendliche mit niedriger Humorschwelle kopiert „Hangover" auf platte Weise