12 Years A Slave

    Aus Film-Lexikon.de

    13797 plakat.jpg

    Der Afro-Amerikaner Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) lebt mit seiner Frau und zwei Kindern ein einfaches aber glückliches Leben als freier Mann. Als zwei Fremde den virtuosen Geigenspieler für einen gut bezahlten Auftritt engagieren und danach noch zu einem Restaurantbesuch einladen, schöpft Solomon keinerlei Verdacht.

    Umso größer ist sein Entsetzen, als er sich am nächsten Morgen in Ketten gelegt auf einem Sklavenschiff Richtung Louisiana wiederfindet! Alle Proteste und Hinweise auf seine verbrieften Freiheitsrechte verhallen ungehört: Northup wird verkauft und muss unter schlimmsten Bedingungen Fronarbeit leisten.

    Zwölf lange Jahre sucht er, der Willkür und dem Sadismus des Sklavenhalters Edwin Epps (Michael Fassbender) ausgesetzt, nach einem Weg, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Sein Ziel heißt überleben – nur so bleibt ihm die Hoffnung, seine geliebte Familie wieder zu sehen...




    Filmstab

    Regie Steve McQueen (Regisseur)
    Drehbuch John Ridley
    Vorlage Nach dem Roman "Twelve Years a Slave" von Solomon Northup
    Kamera Sean Bobbitt
    Schnitt Joe Walker
    Musik Hans Zimmer
    Produktion Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Bill Pohlad, Steve McQueen, Arnon Milchan, Anthony Katagas

    Darsteller

    Solomon Northup Chiwetel Ejiofor
    Edwin Epps Michael Fassbender
    Patsey Lupita Nyong’o
    Theophilus Freeman Paul Giamatti
    Samuel Bass Brad Pitt
    William Ford Benedict Cumberbatch
    Mary Epps Sarah Paulson
    John Tibeats Paul Dano
    Armsby Garret Dillahunt
    Margaret Northup Quvenzhané Wallis

    Kritiken

    www.tagesanzeiger.ch: Christoph Schneider: Da ist also wieder einmal ein Historienfilm, dessen Genauigkeit nicht bei den Kostümen endet. Einer über die Zerbrechlichkeit der Menschenwürde.

    www.filmosophie.com: 12 Years A Slave ist ein guter Film, aber er ist nicht exzeptionell. Er bedient sich klassischer narrativer und cineastischer Erzählstrukturen, die durch die Musikuntermalung von Hans Zimmer zuweilen einen unangenehm epischen Charakter erhalten.

    www.programmkino.de: Silvia Bahl: Steve McQueen ist es als Brite gelungen, einen der relevantesten filmischen Beiträge zur Aufarbeitung amerikanischer Geschichte zu realisieren und ebenso einen der herausragendsten Filme dieses Jahres überhaupt.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2013 Bester Film Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Bill Pohlad, Steve McQueen, Arnon Milchan, Anthony Katagas
    Oscar.jpg 2013 Beste Nebendarstellerin Lupita Nyong’o
    Oscar.jpg 2013 Bestes adaptiertes Drehbuch John Ridley
    nom 2013 Bester Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor
    nom 2013 Beste Regie Steve McQueen (Regisseur)
    nom 2013 Bester Nebendarsteller Michael Fassbender
    nom 2013 Bestes Szenenbild Adam Stockhausen; Alice Baker
    nom 2013 Bester Schnitt Joe Walker
    nom 2013 Bestes Kostümdesign Patricia Norris